Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Von Lärchen und ihren positiven Eigenschaften

Dass die Lärche ein Nadelbaum ist, wenn auch ein etwas eigenwilliger, haben wir ja bereits geklärt. Was es aber mit den besonderen Eigenschaften ihres Harzes auf sich hat und wie diese im Zallinger eingesetzt werden, erzählen wir euch hier. 

Lärchen werden uralt. So stehen in St. Gertraud in Ulten, die 3 ältesten Nadelbäume Europas. Über 850 Jahre alt, sind die von Wetter gezeichneten Urlärchen. Im Jahre 2002 stieß man bei Baggerarbeiten auf der Seiser Alm, nahe der Edelweißhütte in etwa 6 Metern Tiefe auf einen großen Baumstamm. Der ehemalige Landesgeologe Ludwig Nössing staunte nicht schlecht, als Messungen ergaben, dass das kuriose Fundstück 11.600 Jahre alt ist und somit der älteste Baum weit und breit. All die Jahrtausende hat das Holz nicht wirklich Schaden genommen und wir wissen auch warum: Lärchenholz gilt unter den Nadelbäumen als das härteste und wird wegen seiner Beständigkeit gegen Witterung und andere externe Einflüsse gerne als Bau- und Möbelholz verwendet. So war für uns klar, dass für den Bau der Almchalets ausschließlich Lärchenholz verwendet werden soll. Doch nicht nur wegen seiner Beständigkeit ist die Lärche so beliebt. 
Die Rinde, ihre jungen Sprosse, das  Pech (Harz) und vor allem ihre Nadeln, werden auch für medizinische Zwecke genutzt. Öl welches daraus gewonnen wird hat eine stark positive Wirkung auf Körper und Geist: So bringt es Gefühlsschwankungen wieder ins Lot, wirkt stimmungsaufhellend und wird gegen Stress und sogar bei Burn-out Patienten eingesetzt.
Grippale Infekte und Erkältungen unterstützten Tinkturen mit Lärchenessenzen antibakteriell und schleimlösend, kann bei Bronchitis oder Lungenentzündung als Inhalation-Lösung unterstützend angewendet werden.
Schon im Mittelalter wurde Lärchenharz auf Wunden zur Linderung der Schmerzen und als Desinfektionmittel angewandt. Bei Zahnfleischbluten kaute man kleine Harzkügelchen und unterstütze so den natürlichen Heilungsprozess. Auch eine psychisch stärkende und energetisierende Wirkung war den Menschen damals bereits bewusst.


Wie ihr seht ist dieser besondere Baum wahrlich ein Allrounder. Wir sind stolz, dass die Lärche nicht nur die Seiser Alm ziert, sondern auch den Zallinger mit ihren positiven Eigenschaften maßgeblich prägt.
ZURÜCK ZUR LISTE
TEILE ZALLINGER’S GSCHICHTN MIT DEINEN FREUNDEN
Zallinger
Saltria 74.39040 Seiser Alm.T +39 0471 727947
.www.zallinger.com
Newsletter
 
 
Anmelden