Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Zeiten ändern sich…

Der Zallinger aber bleibt!

Ja, es stimmt: Beim Zallinger wird umgebaut. So einiges wird neu sein, wenn du uns das nächste Mal besuchst. Dann werden zum Beispiel 6 neue, behagliche Wohneinheiten hier stehen, und auch im Haupthaus wird sich einiges verändern. Was aber viel wichtiger ist: Wir – Luisa und Markus – bleiben dieselben! Unsere Begeisterung, dich nach Strich und Faden zu verwöhnen, ist genauso groß, wie sie immer war! Du darfst neugierig sein – wir freuen uns jedenfalls schon auf dich!

Was bisher geschah

Die Geschichte vom Zallinger ist eine bewegte und begann vor etwa 160 Jahren. Damals lautete der Name der idyllischen Alm noch „Sassegg“, was aus dem Ladinisch-Bajuwarischen stammt und so viel wie „die Anhöhe am großen Sas“ (also am Plattkofel) bedeutete. Nachdem Karl von Zallinger-Stillendorf aus Bozen (ursprünglich aus Südbayern stammend) 1854 die Alm erwarb, setzte sich auch bald der neue Name Zallinger Alm durch. Er war es auch, der unser Kirchlein erbaute und 1858 festlich einweihen ließ. Seitdem hat der Zallinger mehrmals den Besitzer gewechselt, der Name aber ist geblieben. 1933 ging die Alm in den Besitz von Anton Schenk über, der später Bürgermeister von Lajen wurde. 1968 erbte sie dessen Tochter Zita, die noch im selben Jahr Hans Schenk-Trojer heiratete. Nach dem Tod seiner Frau, führte Hans den Betrieb weiter, ab Ende 1990 mit seiner zweiten Frau Luisa Schieder aus Kastelruth. In den 90er-Jahren wurde der Zallinger von Grund auf renoviert, um den Ansprüchen der Gäste besser gerecht zu werden. 2010 verstarb der Wirt Hans und hinterließ eine große Lücke. Nun führt seine Frau Luisa und ihr Neffe Markus den Zallinger mit großer Freude und stets darum bemüht, ihre Gäste mit großer Herzlichkeit zu umsorgen.

Dein Wort in Gottes Ohr

Du findest, es ist das pure Glück beim Zallinger zu sein? Dann kannst du gerne dem Herrgott direkt dein „Vergelt’s Gott“ aussprechen – nämlich im Zallinger Kirchlein. Seit 1857 steht die schlichte neugotische Kapelle hier direkt neben unserem Berghaus. Ein Jahr nach der Erbauung wurde sie der unbefleckten Muttergottes zu Ehren festlich eingeweiht. Nach diversen Restaurierungen – die letzte vor 10 Jahren – erstrahlt das Zallinger Kirchlein heute in voller Pracht. Einen schöneren Ort für einen Sonntagsgottesdienst im Sommer gibt es fast nicht!

Es geht tierisch und wild zu!

Was den Großen gefällt (wandern, rumliegen, Panorama bestaunen und so weiter…), muss nicht zwangsläufig auch bei den Kleinen gut ankommen. Wie gut, dass du mit deinen Kindern beim Zallinger bist. Da gibt es sogar für Dreikäsehochs allerhand zu erleben. So leuchten ihre Augen etwa schon beim Blick über die Weide, wo unsere Haflingerpferde, ihre Fohlen und unsere Zwergziegen grasen. Ganz zu schweigen davon, wenn die Sprösslinge die Tiere streicheln und liebhaben dürfen. Richtig rund geht es auch auf unserem Kinderspielplatz. Dort werden aus den ruhigsten Engeln wilde Abenteurer – und genauso soll‘s auch sein!
„Auf der Alm, da ist es schön,
da willst du gar nicht mehr heimgeh’n.“

Woher die hübschesten
Blondinen stammen?

Natürlich vom Zallinger! Wirtin Luisa ist eine leidenschaftliche Haflingerzüchterin und lebt ihre Passion auf unserer Alm von ganzem Herzen. Seit 40 Jahren gibt es unsere Haflingerzucht nun schon. Einige unserer Pferde konnten schon große Erfolge bei verschiedenen Zuchtveranstaltungen und Ausstellungen feiern, worauf wir – mit Verlaub – richtig stolz sind!
Zallinger
Saltria 74.39040 Seiser Alm.T +39 0471 727947
.www.zallinger.com
MwSt-Nr. 01444100216.Impressum.Privacy.Sitemap.Cookies
Newsletter
 
 
Anmelden